A sec la grande soif des multinationales

Afrique, OGM et Bill Gates

Animal

Au nom de la mer

Bigger Than Us

Bornéo forêt disparue

Champ de Luttes, Semeurs d'Utopie

Chardonnerets et des hommes

Cinq nouvelles du cerveau

Dans la géopolitique du climat

Douce France

Eco-anxiété, malédiction ou nécessité ?

Eliott et les loups

Enfer au paradis

Ensemble... vivre

Fast fashion

Fjellrev, la quête scandinave

Food fraud

Genève du pétrole à tout prix

Graines d'alpage

Graines de résistances

Green Warrior - Cursed Uranium (Vert de rage - l'uranium de la colère)

Héros Ordinaires Neuchâtel

Jean Jouzel

L'homme aux mille vipères

La frontière

La puissance de l’arbre

Le ali non sono in vendita

Le cimetière enchanté

Le climat et moi

Le pouvoir du design

Le saumon, un bon filon

Lynx

L’héritage Vavilov, une chance pour la biodiversité

Manger autrement

Ogres de la Terre

One Earth - everything is connected

Où sont passées les lucioles?

Ours en moi

Poumon vert et tapis rouge

Push - chassés des villes

Quand l'homme n'est pas là

Réchauffement climatique que peut supporter le corps humain

Rouge

Sécheresse en Europe - catastrophe en vue

Sunu Toll (Notre champ)

Sur les traces de la panthère des neiges

Tandem local

Terre vue du coeur

The house we live in

The Soul of a cyclist

The troublemaker

Un monde sous vide

Vert de rage - du charbon dans les poumons

Vert de rage - engrais maudits

Vie sauvage des monuments

Bauer unser

Ein Dokumentarfilm über die aktuelle Lage der Landwirtschaft in Europa. Robert Schabus versteht es gekonnt, mittels Statements von Betroffenen und treffenden Bildern kommentarlos eine mögliche Antwort auf die Ratlosigkeit in der Nahrungsmittelproduktion zu geben.

 

Ein einst stolzer Stand steckt in einem System aus Zwängen, Abhängigkeiten und Propaganda, dem auch die offizielle EU-Politik zuarbeitet. Selbst die Bezeichnung „Landwirt“ ist in vielen Fällen nicht mehr ganz zutreffend, weil viele Bauern Fläche in Form von billigen Futtermitteln zusätzlich zu den selbst angebauten importieren (müssen). „Die ganzen österreichischen Schinken sind in Wahrheit Brasilianer, weil an die Schweine brasilianisches Soja verfüttert wird,“ erklärt Benedikt Haerlin von der deutschen Zukunftsstiftung Landwirtschaft.

 

Immer wieder lässt Regisseur Robert Schabus ihn und andere Agrarexperten in „Bauer unser“ zu Wort kommen. Der Dokumentarfilm zeigt gleichermassen ungeschönt wie unaufgeregt wie es auf Österreichs Bauernhöfen zugeht. Schabus bleibt vordergründig unparteiisch. Doch so vielfältig die Bauern, vom Biobauern bis zum konventionellen Agraringenieur, so einhellig der Tenor: So wird es nicht weitergehen. Es läuft etwas falsch. Das Mantra der Industrie – schneller, billiger, mehr – stellen die meisten von ihnen in Frage.

 

„Viel besser kann ich nicht mehr werden“, bekennt einer, vor der Schaltzentrale, mit der er seinen weitgehend automatisierten Schweinemaststall managt. Effizient ist unser Agrarsystem allerdings nicht: 40 Prozent der derzeit weltweit in der Landwirtschaft produzierten Kalorien werden verschwendet oder gehen irgendwo auf dem Weg zwischen Produzenten und Konsumenten verloren. Laut der Ernährungs- und Landwirtschafts-organisation der Vereinten Nationen (FAO) liessen sich derzeit global 12 Milliarden Menschen ernähren – ohne radikale Umstellungen. Einfach nur durch eine nachhaltigere Verteilung und Nutzung der Nahrungsmittel. „Bauer unser“ ist ein sehenswerter Film, der zeigt wie Wirtschaftspolitik und Gesellschaft immer öfter vor der Industrie kapitulieren.

 

Es sind keine rosigen Bilder und doch gibt es Momente der Hoffnung. Etwa wenn der Vorarlberger Gemüsebauer und Rinderzüchter Simon Vetter stolz darauf ist, ein Bauer zu sein, der seine Kunden kennt und der Entfremdung entgegenhält. Oder wenn die Weinviertler Bio- Schafzüchterin Maria Vogt händisch Schafe melkt und frohlockt: „Hey, es geht ja auch ganz anders!“ „Bauer unser“ ist ein Film, der Lust macht, dem Bauern ums Eck einen Besuch abzustatten, bewusst heimische Lebensmittel zu geniessen – und auch als Konsument das Bekenntnis abzulegen: „Bauer unser“.  (movies)

 

Réalisateur-trice: 
Robert Schabus
Pays: 
Deutschland
Année: 
2016
Durée: 
92min.
Langue(s): 
Allemand

Bauer unser - Trailer

Année de sélection: 
2018

Dates pour ce film

Historique des projections

2018

08.04.2018, 12:30 Zug Bauer unser

Anzahl Sitzplätze : 100

17.03.2018, 12:00 Zürich, Seefeld Bauer unser

Anzahl Sitzplätze : 50

08.03.2018, 19:30 St. Gallen Bauer unser